Natursehenswürdigkeiten

Bela krajina je pretežno kraška pokrajina in kot takšna prepredena z mnogimi kraškimi pojavi. Hribovito območje Gorjancev in Kočevskega roga se položno spušča do reke Kolpe. Kar 46% območja Bele krajine je uvrščenih v območje Nature 2000, kar kaže na to, da gre za izjemno pester in dobro ohranjen življenjski prostor.

Streuwälder

Im Bereich der Bela krajina begegnen wir mehreren Gebieten, die mit Birkenwäldern und Adlerfarnunterwuchs bewachsen sind. Wir, die Einwohner der Bela krajina, nennen diese Naturerscheinungen „steljnik“ - Streuwälder. Die schönsten Streuwälder befinden sich in Vinomer bei Metlika und Marindol, südlich von der Ortschaft Adlešiči. Als „weiße Schönheiten“ heben sich unter den Streuwäldern die Weißbirken hervor, die als Besonderheit der Bela krajina zu bezeichnen sind.

Mirna  gora

Mirna gora ist der höchste Gipfel in Bela krajina (1.047 m) und zugleich die südöstlichste Anhöhe der Region Kočevski Rog. Vom Aussichtsturm reicht das Auge über Bela krajina hinaus, über die Kolpa bis nach Karlovac und Gorski Kotar in der Republik Kroatien. Die Berghütte ist ein für Wanderer ein gern gesehener Treffpunkt. Viele Wanderwege führen zur Mirna gora unterhalb der Ortschaft Planina.

Hrast  bei  Vinica  Bauxitfundort

Neben der Ortschaft Hrast bei Vinica und dem Dorf Krivaca befindet sich eine der größten und schönsten Bauxitfundorte Slowenies.  Das Bauxit, das sich über Millionen von Jahren abgelagert hat, wurde  zu einem wichtigen geologischen Naturerbe. Teilweise sieht man das Bauxit an der Oberfläche oder mit Humus vermischt.  In der Vergangenheit wurden schon viele Ausgrabungen unternommen.

Smuk  über  Semič

Smuk ist eine 547 m hohe Ebene über Semič. Südlich und südöstlich lässt sich Smuk durch Wälder in die Arme des sonnenseitigen Bergs Semiška gora bis zum Ort Semič herab. Für manch einen Jäger, Freizeitsportler oder Naturfreunde stellt Smuk ein zweites Zuhause dar. Das wieder aufgebaute Jagdhaus ist der ideale Treffpunkt für alle, die sich am Wochenende entspannen möchten.

Quelle  Jelševnik  und der Schwarze Olm  aus  Bela  krajina

Der Schwarze Olm oder Necturus ist eine Gattung des Proteus, der  ungefähr 300 Jahre später als der Weiße Olm, im Jahr 1986 in der Nähe von der Quelle Dobličica, entdeckt wurde. Etwas später fand man ihn auch in der Quelle Jelševnik. Die Quelle Jelševnik ist heutzutage der einzige Ort, wo man den Schwarzen Olm noch in seiner Naturumwelt erforschen kann. Besucher können im Haus von Zupančič neben der Quelle Jelševnik den Schwarzen Olm näher kennen lernen und sich gleichzeitig mit Fischspezialitäten bewirten lassen oder sich einen Film über den Grottenolm ansehen.

Quelle  des  Flusses  Krupa 

Krupa stellt die größte Quelle dar, wo mehrere Untergewäßer aus dem  gebiergigen Teil Bela krajinas zusammenfließen. Inmitten des nördlichen Teils der Weißkrainer Fastebene im Dorf Krupa, ungefähr 3 km von Semič, unter einer 30 m hohen Felswand entspringt diese Quelle und durchrinnt sich an die Oberfläche. Die Quelle ist ein Lebensraum für Olme und in Slowenien die einzige bekannte Fundstelle der Höhlenmuschel Congeria kusceri. Der Fluss Krupa mit umliegenden Sehenswürdigkeiten stellt ein Teil des Karstlehrpfads von Lebica bis Krupa dar.